Besucher ihr  befindet  EUCH  auf  Seite  8
letzte Aktualisierung  30. August  2020
Diese Seite wurde am 21. Juni 2020 erstellt!

R

und um den Kirchturm geschaut,

G

eschichten,

I

nformationen

a

ktuelles oder

v

ergangenes

das Eine oder Andere

aus Hemsdorf

Zur Seite 5 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 2 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 4 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 1 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 3 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 6 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 7 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 8 Dies und Das aus Hemsdorf

Dies und Das aus

Hemsdorf - Seite 8

Hemsdorf, den 22.06.2020

Pfingstsonntag, 2020. Ein viertel Jahr

seit Ausbruch des Coronavirus

Kurz mal mit dem Rad unterwegs Teil 3
Schönes Wetter, Sonnenschein. Die ersten Lockerungen seit Ausbruch der Pandemie verheißen das vorsichtige öffnen von Gaststätten und Kaffees. Also auf mit dem Rad nach Druxberge, zum Eisschlecken in den Nympfenhof. http://www.eiscafe-nymphenhof.de/ . Über den Bahnhof Ochtmersleben führt mittlerweile gleich hinter „Hartje“ ein landwirtschaftlicher Weg bis zur Chaussee Eichenbarleben / Drackenstedt und weiter bis zur Alten Landstraße (B1) vor Bornstedt. So braucht man in diesem Fall nicht mehr über Ochtmersleben und Eichenbarleben radeln.
Der Nymphenhof in Druxberge. Foto aus dem Jahr 2011. Internetseite
Auf der Hemsdorfer Chaussee gleich zwei Überraschungen. Die Hemsdorfer Feuerwehr, in Person Thomas und Rene‘ Ludwig, im Einsatz. Sie bereinigten die auf der Straße befindlichen Schottersteine die aus dem Straßenbankett herausgefahren wurden. Die Zweite: Landwirt Frank Luft inspiziert seine Felder, diesmal jedoch mit dem Rad und nicht mit dem Traktor.
Dann endlich Natur pur. Kuthe‘s Rinder freuen sich auf die vorbeiradelnde Abwechslung.
Kurze Zeit später, befinden wir uns schon auf einem Teil des Holunderradweges.
Von Eichenbarleben kommend, ein neuer Lanwirtschaftsweg.
Kurioses am Eingang zum Kirchenplatz in Bornstedt. Die Anordnung hat schon seit 84 Jahre Bestand.
Der Gemischtwarenhandel in Druxberge hatte leider zu. Es war ja auch (Pfingst) Sonntag.
Auf zum Schermcker Schloss und mit Anstehen im Garten einen Tisch ergattert und lecker Eis gegessen.
Zurück ging es dann über Ampfurth und Kloster Meyendorf. Am Ende waren es wohl 42 Kilometer bei strahlendem Sonnenschein.
Schlachtefest bei Familie Werner. Abgesehen von der vielen Arbeit, die eine Hausschlachtung mit sich bringt, kam anscheinend der Spaß und die Freude auch nicht zu kurz. Auf dem Foto: Elisabeth Werner (geb. Pitschmann) mit Ehemann Friedrich Werner v.l.n.r. Der Name der jungen Frau mit der Blutmolle ist nicht bekannt. Der Schlachter ist Gustav Werner (Katzow). Die ausgelassene Stimmung resultiert aus einem ganz anderen Grund! Die Schweine sind auch recht klein und wurden bestimmt noch nicht geschlachtet. Die Auflösung: Mit dem Schweineschlachten hatte es sich schon erledigt. Der Fotograf hatte sich für das besondere Ereignis verspätet. Deshalb wurden noch schnell die Ferkel aus dem Stall geholt, um das Ereignis dennoch für spätere Generationen festzuhalten. Das Foto entstand um 1935.
So schön blüht es in der Börde. Im Hintergrund Klein Wanzleben - das Zuckerdorf.
Aus wirtschaftlichen und personellen Gründen ist es uns nicht möglich, die coronabedingten, erhöhten Hygiene-und Abstandsregeln in unserem kleinen Cafe umzusetzen. Unser Cafe bleibt deshalb bis auf weiteres noch geschlossen. Und dann! Und nun?
Hemsdorf, den 28.07.2020

Aus dem Dornröschenschlaf gerissen

Wahrscheinlich ist es eines mit der ersten Häuser die nach der Auflösung des Dreileber Vorwerks „Hemsdorf“ durch die Siedler gebauten Häuser. Erbaut 1771 durch Philipp Spieß befand es sich bis zum Tode der Eheleute Reinhold Spieß in Familienbesitz. Anfang Mai wurde es durch den Eigentümer verkauft und soll abgerissen und neu bebaut werden. Einige Zeit vorher hatte dies schon eines der Kinder des letzten Besitzers dieses vor. In letzter Minute ließ dieser jedoch den Traum vom eigenen Haus mit Grundstück platzen. Geld war hier wahrscheinlich doch dicker als Blut und Hemsdorf dadurch um eine junge Familie ärmer. Dennoch dem neuen Besitzer viel Glück mit dem alten neuen Anwesen.

So schön ist die Börde!

Eine Sensation für die Stadt folgte am 7. Juni 1931: Luftschiff LZ 127 „Graf Zeppelin" legte auf dem Flugplatz an der Berliner Chaussee an. Stadthonoratioren und mehr als 200.000 Magdeburger feierten euphorisch die Ankunft der fliegenden „Riesenzigarre". Die LZ 127 umfuhr als erstes und bis heute einziges Luftschiff die Erde. Am Tag der Ankunft in Magdeburg muss die Innenstadt wie leergefegt gewesen sein. Sämtliche Autos parkten in der Nähe des Flugplatzes, um die Sensation live zu erleben.
Aus MAGDEBURG KOMPAKT vom 28.06.2019

LZ127 Graf Zeppelin flog über

unsere Dörfer

So habe ich es vermutlich in der Broschüre zur 175 Jahrfeier von Hemsdorf gelesen. Dies soll am 12. September 1929 gewesen sein. Jetzt ist mir eine private Aufnahme zu Händen gekommen, die bei der Landung der LZ127 auf dem Magdeburger Flugplatz gemacht wurde und aus dem Jahr 1931 stammt. Ob der Graf Zeppelin direkt über Hemsdorf geflogen ist ….
Hemsdorf, den 21.06.2020
hier weiterlesen
Hemsdorf, den 28.07.2020

Wasser marsch!“ für die Schroteflämmchen

Dieses mal hatten die Jüngsten der Hemsdorfer Feuerwehr sichtlich viel Spaß bei ihrer Ausbildung, die alle 14 Tage stattfindet.
Die Schroteflämmchen waren mit Begeisterung an den Strahlrohren. Die Verantwortlichen hatten manchmal ganz schön zu tun um alles im Blick zu haben. Damit im Teich nicht so viel Wasser verloren geht, wurde das was man rausgepumte gleich wieder reingespritzt.
Fotos vom 30.06.2020

Heupressen, mit echtem Hingucker

Hemsdorf, den 01.07.2020
Heupressen mit alter Technik. Der Fendt - Traktor ist dabei schon ein echter Hingucker und Schmuckstück. Und immer wieder erstaunlich, wie das mit den heupressen und den Knoten um den Ballen so funktioniert.
Fotos auf einer Wiese am Hemsdorfer Scheibenberg. Aufgenommen am 24.06.2020
Hemsdorf, den 15.07.2020

Endlich mal wieder Regen

Als die Sonne die letzten Regenwolken wieder vertirben hatte, waren es 42 l/m². Hört sich viel an, bleibt aber der berüchtigte Tropfen auf dem heißen Stein. Dennoch, der Mai und die Zuckerrüben auf dem Scheibenberg haben danach noch einmal einen richtigen „Satz“ gemacht. Auch der Dorfteich hat einige Liter dazubekommen. Aber nur weil pfiffige Hemsdorfer die Straßenbaukunst der Ingenieure ausgetrickst haben und den Regenwassereinfluss in einigen Straßengullys mittels Folienabdeckung verhinderten. Dadurch kommt mehr Regenwasser wieder in den Teich. Zum überlaufen in die Schrote hat es trotzdem nicht gereicht. Nach dem Regenguss am 13.06.2020, mit 20 Liter, war es der zweite größere Regenschauer in diesem Jahr.
Deutlich ist zu erkennen, dass noch etliche Liter fehlen, bevor das Wasser weiter in den Schrotegraben ablaufen kann. Foto: 07/2020
Linkes Foto oben:Zur Schrotestraße hin, lässt der niedrige Wasserstand größere Schäden in der Teichmauer erkennen. Möglicherweise ist das auch der Grund, dass das Wasser schnell wieder verloren geht. Rechtes Foto oben: Aus Richtung Schrotequelle kommt auch ein kleines Rinnsal angeplätschert. Aus der Quelle ist es jedoch nicht. Es wird von den Dächern der Scheunen und Häuser an der Schrotestraße sein.
Hemsdorf, den 15.07.2020

Ein Hemsdorfer spielt für

den 1.FCM

Ab den 10. August trainiert der Hemsdorfer Nico Mai beim 1. FCM Magdeburg. Nico, der beim FCM groß geworden ist, durchlief von der U 9 bis U 15 die Jugendmannschaften des Clubs. Nico der zuletzt in der U-19- Bundesliga für den VfL Wolfsburg auflief, ist stolz darauf wieder beim FC Magdeburg zu spielen. Vielleicht klappts ja auch mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Auf alle Fälle viel Glück, zahlreiche Einsätze und interessante Spiele und natürlich Tore.
Der Hemsdorfer Nico Mai, hier noch im Trico des VfL Wolfsburg, wechselt für die neue Saison 2020/2021 zum drittligisten 1.FC Magdeburg
Foto: Volksstimme
Zur Seite 5 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 2 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 4 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 1 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 3 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 6 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 7 Dies und Das aus Hemsdorf Zur Seite 8 Dies und Das aus Hemsdorf